Gr├╝nderstory TRAILAR GmbH

im Interview mit Isabel Detzner; Business Support, TRAILAR GmbH, Bonn

Liebe Isabelle, wer seid ihr und was macht ihr?
TRAILAR ist eine international ausgerichtete Tochtergesellschaft von Deutsche Post DHL Group. Das junge Start-up wurde 2018 aus einem Corporate Incubation Programm in Gro├čbritannien gegr├╝ndet. 2019 folgte die Gr├╝ndung der deutschen TRAILAR GmbH mit Sitz in Bonn. TRAILAR ist auf die Nutzung von Sonnenenergie f├╝r Nutzfahrzeuge zur Einsparung von Kraftstoff und CO2 spezialisiert. Die modernen, flexiblen und leichten Solarmatten werden auf Nutzfahrzeugen angebracht und erzeugen elektrische Energie, welche ├╝ber den TRAILAR Smart Controller in das Stromnetz des Fahrzeugs eingespeist wird. Die gewonnene Energie steht zur Versorgung von verschiedenen Verbrauchern, wie z.B. der Ladebordwand, Beleuchtung und Klimaanlage zur Verf├╝gung. Das System bietet dadurch eine zus├Ątzliche Energiequelle f├╝r das Fahrzeug, was die Lichtmaschine und somit auch den Motor entlastet. So k├Ânnen der Kraftstoffverbrauch und CO2-Aussto├č signifikant gesenkt werden. Das bietet Fahrzeugbetreibern und Fuhrparkmanagern nicht nur ein enormes Einsparpotenzial, sondern auch eine bessere Umweltbilanz.

Was ist euer USP und was macht ihr anders als alle anderen?
Unser System bietet zum einen die M├Âglichkeit die ├Âkologische Bilanz von Fahrzeugflotten zu verbessern und zum anderen bietet es einen wirtschaftlichen Vorteil durch die Einsparung von beispielsweise Kraftstoff oder Wartungskosten. Unsere Daten, wie beispielsweise ├╝ber den Stromverbrauch und die gewonnene Solarenergie, werden durch eine Telematik Einheit an Cumulocity IoT gesendet, die Cloud L├Âsung der Software AG. Die Software berechnet und aggregiert Kennzahlen, beispielsweise den eingesparten Kraftstoff und visualisiert diese gleichzeitig. Dadurch wird der Mehrwert der TRAILAR-L├Âsung quantifiziert und f├╝r Kunden und Anwender transparent.

Welchen Schwerpunkt ├╝bernimmt TRAILAR GmbH in Bonn? Agiert ihr komplett eigenst├Ąndig?
Zurzeit haben wir in Bonn keinen thematischen Schwerpunkt. Wir sind hier Vertrieb, Betrieb, Marketing, Accounting und HR. Perspektivisch sollen auch Beschaffung und Produktion hier entstehen. Wir versuchen also, uns so eigenst├Ąndig wie m├Âglich aufzustellen und dementsprechend zu agieren, aber nat├╝rlich ist dies nicht immer m├Âglich- oftmals macht es auch Sinn, Synergien zu nutzen und dazu Absprachen mit unseren Kollegen in Gro├čbritannien zu treffen.  

Welchen KUER-Mehrwert bietet Eure Gesch├Ąftsidee?
Unser System hilft Unternehmen dabei, ihre ├Âkologische Bilanz zu verbessern und die CO2 Emissionen ihrer Flotten zu verringern. Daneben werden Wartungskosten reduziert und die Lebenszeit der Batterie verl├Ąngert, wodurch die vorhandenen Ressourcen optimal genutzt werden.

Hinter jedem Erfolg steckt eine Vision. Wer sind die Gr├╝nder und wie ist die Gesch├Ąftsidee entstanden?
Denny Hulme und Aaron Thomas sind die Gr├╝nder von TRAILAR. Beide haben zuvor bei Supply Chain, einem Unternehmen von Deutsche Post DHL, gearbeitet und sich dort kennen gelernt. 
Unser Gesch├Ąftsf├╝hrer erz├Ąhlt gerne die Geschichte, wie er vor einiger Zeit auf dem Weg zur Arbeit die Idee f├╝r unsere Systeme entwickelt hat: Er verlie├č eines Morgens auf dem Weg zur Arbeit sein Haus und schaute dabei auf das Haus seines Nachbarn. Dieser besa├č ein kleines englisches Reihenhaus und hatte auf seinem- dementsprechend kleineren- Dach eine Solaranlage montiert. Denny schaute also auf diese Anlage und dachte sich ÔÇ×ÔÇŽSogar auf die D├Ącher unserer Trucks passen doch mehr Solarpaneele!ÔÇť- Und so war die Idee geboren. Er stellte diese Idee sp├Ąter gemeinsam mit seinem Kollegen Aaron Thomas in dem Corporate Incubations Programm von Deutsche Post DHL Group vor, teste sie und realisierte diese.

Aus wie vielen Mitgliedern besteht das Team?
Die TRAILAR GmbH in Bonn besteht aus 4 Teammitgliedern. In Gro├čbritannien ist die TRAILAR Ltd bereits auf 35 Mitarbeiter gewachsen.

Warum habt ihr Euch f├╝r den Gr├╝ndungs-Standort NRW entschieden?
Wir haben uns insbesondere deswegen f├╝r eine Gr├╝ndung in NRW entschieden, weil unser Partner, Investor und Kunde, die Deutsche Post DHL Group hier in Bonn sitzt. Wir sind aus dem Corporate Incubations Programm der Deutschen Post entstanden und da war es naheliegend in NRW, besser gesagt in Bonn, zu bleiben. Abgesehen davon ist auch unser deutsches Team in Bonn ortsans├Ąssig.

Wie schauen Eure bisherigen Meilensteine aus?

  • Gewinner des ÔÇ×Excellence in B2B Energy SolutionÔÇť-Awards  bei den German Innovation Awards.
  • TRAILAR pr├Ąsentiert seine nachhaltigen Solarl├Âsungen auf der Microlise Conference, Birmingham, der Clean Air Roadshow, Manchester, der Transport Logistic Exhibition, M├╝nchen, der DHL Top Executive Conference, Bonn, der Internationalen Supply Chain Conference, Berlin, Freight in the City, London und LLP Carrier Conference in Amsterdam.
  • TRAILAR hat erfolgreich zahlreiche Solarkits f├╝r DHL Supply Chain-Fahrzeuge in S├╝dafrika installiert f├╝r Pick & Pay sowie DHL Freight und FlixBus in Deutschland.
  • Erteilung der Typgenehmigung nach UNECE-R10 durch das Kraftfahrtbundesamt f├╝r das System ISO 9001: 2015-Akkreditierung f├╝r ihre Qualit├Ątsmanagementsysteme
  • Ende Dezember erreichte TRAILAR 1000 verkaufte Solar-Kits. Firmen wie Deutsche Post DHL, Ryder Ltd., Royal Mail, Johnson & Johnson und Go-Ahead profitieren jetzt von TRAILAR-L├Âsungen.
  • Offizielle Partnerschaft mit Ryder Ltd. als exklusivem britischen Anbieter der TRAILAR-Solartechnologie f├╝r Lastkraftwagen.
  • Auf der Commercial Vehicle Show in Birmingham wurden die neuesten L├Âsungen f├╝r den 3,5-t-K├╝hlwagen, Ein- und Doppeldeckeranh├Ąnger und der Smart Charge Controller der Version 3.0 vorgestellt.
  • Neue Mitgliedschaft in der Cold Chain Federation, einer Organisation zur Vertretung von Unternehmen in der temperaturgesteuerten Lieferkette in Gro├čbritannien. Dies bot dem Unternehmen die perfekte Gelegenheit, seine innovative Solarl├Âsung f├╝r K├╝hlfahrzeuge weiterzuentwickeln.

Welcher Erfolge konntet ihr bereits erzielen?
Wir haben international bisherÔÇŽ
ÔÇŽ ├ťber 30 Mitarbeiter eingestellt.
ÔÇŽ Unsere Systeme auf 4 Kontinenten in ├╝ber 10 L├Ąndern verkauft.
… ├ťber 1000 Systeme verkauft.
ÔÇŽ ├ťber 20 Kunden gewonnen. 

Was waren bislang Eure gr├Â├čten Gr├╝ndungs-Herausforderungen? Und (wie) habt ihr diese gemeistert?
Die gr├Â├čte Herausforderung ist, dass unser Team international ist und wir deswegen fast ausschlie├člich virtuell vernetzt sind. Auch unsere Dienstleister sind weltweit verteilt und somit gilt es nicht nur sprachliche Barrieren zu ├╝berwinden, sondern auch stark unterschiedliche Zeitzonen zu beachten oder kulturelle Verschiedenheiten zu ber├╝cksichtigen.
Daneben sind auch alle Zertifizierungsprozesse gro├če H├╝rden, denn es braucht viel Zeit (und Geduld) die ausf├╝hrlichen Prozesse der entsprechenden Beh├Ârden zu durchlaufen.
Auch unsere Prozesse Serienreif aufzustellen war eine sehr gro├če Herausforderung, die wir aber letztendlich als Team und in enger Zusammenarbeit gemeistert haben.

Welches sind Eure aktuellen Herausforderungen?
Unsere aktuell gr├Â├čte Herausforderung ist unser Wachstum. Wir haben sehr ambitionierte Ziele f├╝r unsere diesj├Ąhrigen Verkaufszahlen zu erreichen, dazu m├╝ssen wir aber gleichzeitig auch f├╝r diese Nachfrage entsprechend gut aufgestellt sein. Wir haben also momentan das ganz klassische Henne-Ei-Problem.

Wie seid Ihr finanziert? Und wof├╝r habt Ihr in der Startphase das meiste Kapital und die meiste Energie investiert?
Unser vollst├Ąndiger Investor ist Deutsche Post DHL Group.
Die meiste Energie ebenso wie das meiste Kapital haben wir zu Beginn in unser Personal und unsere Infrastruktur, also B├╝ros und unser Warenhaus, gesteckt. Dar├╝ber hinaus in unsere Software Entwicklung, die Produktion und der Lagerbestand und unsere Produktentwicklung.

Was sind Eure n├Ąchsten Schritte?
Wir wollen weltweit wachsen, wir wollen Produktvarianten entwickeln und zertifizieren, unsere Prozesse stabilisieren und standardisieren, neue M├Ąrkte wie beispielsweise die USA, Mexico, Thailand und Singapur austesten und weitere Branchen wie die Entsorgungs- und Recyclingbranche oder K├╝hltransporten und Frischelogistik erschlie├čen.

Welche wichtigen Tipps und Empfehlungen w├╝rdet ihr anderen Gr├╝ndern, die noch ganz am Anfang stehen mitgeben?
Unser Tipp: verabschiedet euch von dem Gedanken, dass ihr alles allein schafft! Baut euch ein starkes Team mit f├Ąhigen Leuten auf- mit denen ihr aber auch gerne mal ein Bier trinken geht.

Kontakt:
TRAILAR GmbH
Isabel Detzner
Business Support
Kurt-Schumacher-Strasse 12-14, 53113 Bonn
isabel@trailer.co.uk

Hier gehts zum Podcast Interview der Deutsche Post DHL Group mit TRAILAR