Innovationen f├╝r Umweltwirtschaft, Circular Economy und Klimafolgenanpassung gesucht

Jetzt bewerben f├╝r die zweite Einreichungsrunde Innovationswettbewerb „GreenEconomy.IN.NRW“

Umweltminister Oliver Krischer: „Unternehmen der Green Economy helfen uns im Kampf gegen die Klimakrise“

Innovationen sind die treibende Kraft f├╝r den Strukturwandel und die ├Âkologische Transformation der Wirtschaft in Richtung einer Green Economy. Um diese Innovationskraft weiter anzukurbeln, rufen das Umwelt- und Verkehrsministerium, das Wirtschafts- und Klimaschutzministerium sowie das Kultur- und Wissenschaftsministerium zur zweiten Einreichungsrunde des Innovationswettbewerbs „GreenEconomy.IN.NRW“ auf. Mit dem Wettbewerb f├Ârdern Land und EU innovative Ideen und unternehmerische L├Âsungen in den Feldern Umweltwirtschaft, Circular Economy (Kreislaufwirtschaft) und Klimaanpassung.

Umweltminister Oliver Krischer: „Die Auswirkungen der Klimakrisen werden immer mehr zu einer Belastung f├╝r uns Menschen, unsere Umwelt und den Wirtschaftsstandort. Daher muss unsere Antwort darauf eine vorausschauende Politik sein, ambitioniert beim Klimaschutz und vorsorgend bei der Klimafolgenanpassung.┬á Deshalb m├╝ssen wir die ├Âkologische Transformation in Nordrhein-Westfalen entscheidend vorantreiben und die Unternehmen der Green Economy sind uns dabei eine elementare St├╝tze. Sie sind wichtige Motoren des Wachstums, aber auch wichtige Akteurinnen bei der Vermeidung von Umweltbelastungen. Mit der Fortf├╝hrung des Innovationswettbewerbs senden wir ein wichtiges Signal f├╝r ein zukunftsf├Ąhiges und nachhaltiges Nordrhein-Westfalen.“

Rund 34 Millionen Euro aus EU- und Landesmitteln sind f├╝r die zweite Einreichungsrunde im Rahmen des EFRE/JTF-Programms NRW 2021-2027 vorgemerkt.

Wirtschafts- und Klimaschutzministerin Mona Neubaur: „Wir brauchen intelligente L├Âsungen f├╝r eine klimaneutrale Transformation von Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. Innovationen sind die besten Investitionen in die Zukunftsf├Ąhigkeit unserer Wirtschaft. Deshalb entwickeln wir die Innovations- und Forschungsf├Ârderung konsequent und entschlossen weiter und schaffen so die Voraussetzungen f├╝r einen langfristig nachhaltigen und wettbewerbsf├Ąhigen Wirtschaftsstandort. Die Circular Economy spielt als Innovationstreiber eine elementare Rolle f├╝r den Klimaschutz: Unternehmen, die zur Entwicklung umweltsch├╝tzender, umweltfreundlicher und ressourcenschonender Produkte und Dienstleistungen beitragen, ebnen den Weg f├╝r den sozio-├Âkologischen Wandel. Mit der zweiten Einreichfrist des Innovationswettbewerbs GreenEconomy.IN.NRW f├╝hren wir diese Erfolgsstory fort.“

Wissenschaftsministerin Ina Brandes: „Spitzenforschung ,made in NRW‘ leistet einen wichtigen Beitrag die gro├čen Herausforderungen unserer Zeit zu bew├Ąltigen. Kluge K├Âpfe an unseren Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen arbeiten daran, das Leben der Menschen besser zu machen. Mit dem Innovationswettbewerb GreenEconomy.IN.NRW machen wir den Transfer von Wissenschaft in die Anwendung leichter und schneller. Damit st├Ąrken wir den Innovationsstandort Nordrhein-Westfalen und treiben die Transformation voran.“

Gef├Ârdert werden Forschungs-, Innovations- und Entwicklungsvorhaben mit folgenden Themenschwerpunkten:

  • Im Themenschwerpunkt Umweltwirtschaft werden Innovationen in den Blick genommen, die zur Entwicklung umweltfreundlicher, klimasch├╝tzender, ressourcenschonender Produkte, Verfahren und Dienstleistungen beitragen.
  • Im Themenschwerpunkt Circular Economy werden Innovationen mit dem Ziel der Ressourceneinsparung und der Entwicklung zirkul├Ąrer Produkte und Gesch├Ąftsmodelle gesucht.Im Themenschwerpunkt Klimaanpassung werden *Innovationen zur Steigerung der Klimaresilienz gef├Ârdert.

Der Innovationswettbewerb richtet sich vorrangig an kleine und mittlere Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen. Gro├čunternehmen, Kammern, Vereine und Stiftung sind im Verbund mit KMU ebenfalls antragsberechtigt. In der nun gestarteten zweiten Einreichungsrunde k├Ânnen bis zum 18. Januar 2024 Projektskizzen eingereicht werden.

Zum Hintergrund:

Das Land Nordrhein-Westfalen geh├Ârt zu den innovativsten Regionen der Europ├Ąischen Union und hat sich zum Ziel gesetzt, Vorreiter einer ├Âkologischen Transformation im Sinne des Europ├Ąischen Green Deals zu werden. Der mit einem F├Ârderbudget von insgesamt rund 100 Mio. EUR aus EU- und Landesmitteln (verteilt auf drei Einreichungsrunden) ausgestattete Innovationswettbewerb „GreenEconomy.IN.NRW“ ist ein wesentlicher Baustein dahin.

F├╝r zukunftsweisende, nachhaltige und innovative Vorhaben in Nordrhein-Westfalen steht aus dem EFRE/JTF-Programm NRW 2021-2027 ein Investitionsvolumen von insgesamt rund 4,2 Milliarden Euro zur Verf├╝gung. Es speist sich aus 1,9 Milliarden Euro EU-Mitteln des Europ├Ąischen Fonds f├╝r Regionale Entwicklung (EFRE) und des Just Transition Fund (JTF) sowie der Ko-Finanzierung des Landes Nordrhein-Westfalen und Eigenanteilen der Projekte. Unterst├╝tzt werden Vorhaben aus den Themenfeldern Innovation, Nachhaltigkeit, Mittelstandsf├Ârderung, Lebensqualit├Ąt, Mobilit├Ąt und Strukturwandel in Kohler├╝ckzugsregionen. Weitere Informationen stehen unter www.efre.nrw┬á und http://www.efre.nrw>┬á und #efrenrw bereit.

Den Newsletter Umweltwirtschaft k├Ânnen Sie hier abonnieren: https://www.umweltwirtschaft.nrw.de/aktuelles/newsletter/

Weitere Informationen:

*und Unterlagen rund um den Innovationswettbewerb sind abrufbar unter: https://www.in.nrw/green-economy, www.efre.nrw.de  und http://www.efre.nrw.de.